Die Wahrheit über Krankheit und die Massenmedienlügen
Die Wahrheit über Krankheit und die Massenmedienlügen

Warum brauchen wir Jesus für Gott bzw. was sagen die Zeitzeugen über Jesus aus ?

Jesus ist laut Zeitzeugen, der Schreiber der Evangelien, Briefe:

 

1. Sohn Gottes

 

2. Wort Gottes (das in der Bibel geschriebene Wort)

 

3. Gott und Schöpfer der Welt, da Gott durch das Wort (Sohn) alles aus dem Nichts erschuf

 

4. Messias: Erlöser unserer Schuld vor Gott dem Vater

 

5. König und Herr der Welt in Ewigkeit übergeben von Gott dem Vater

 

6. Gesandter Bote Gottes zur Erlösung der Welt durch den Heiligen Geist

 

7. Sender des Heiligen Geistes

 

 

Falls Jesus nicht von den Toten auferstanden wäre, hätten alle damaligen Augenzeugenschreiber bzw. Jünger aller Briefe und Evangelien über Jesus ihn maximal als großer Lehrer, Meister, Rabbi oder Propheten über ihn geschrieben wie es vielleicht ein Buddha  oder Moses war und von ihm erzählt. Aber sein Anspruch Gott zu sein und der Messias, also der wahre und ewige König Israels und der ganzen Welt hätten sie ihm nach seiner qualvollen Hinrichtung durch die Juden selber sich nie gewagt über ihn zu schreiben bzw so zu betiteln in totaler Überzeugung, weil sie wie bei der Hinrichtung völlig verzweifelt waren und obwohl Jesus ihnen drei Jahre gezeigt hatte, dass er alle Macht hatte, haben sie sich vor Angst verkrochen bei der Festnahme und nicht mehr seinen Anmassungen geglaubt und sich selber alle Schreiber gegenseitig sich nie einmütig voller Überzeugung angelogen, ihn als was darzustellen was er nicht erfüllt hatte, nämlich Gott zu sein und unsterblich zu sein. Und Herr über Leben und Tod zu sein.

Aber was schreiben die Jünger am Anfang über Jesus, wer er ist:

Er ist der Sohm Gottes, Gott selbst und der von Gott Vater erwählte Messias / Christus / Erlöser dieser Welt.

 

1. Mathäus: Buch des Ursprung Jesus Christi (König Israel, der Erlöser)

 

2. Markus:  Dies ist der Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes

 

3. Lukas: Schon viele haben die Aufgabe in Angriff genommen, einen Bericht über die Dinge abzufassen, die in unserer Mitte geschehen sind und die wir von denen erfahren haben, die von Anfang an als Augenzeugen dabei waren und dann Diener des Wortes (Wort Gottes) geworden sind.

 

4. Johannes: Am Anfang war das Wort; das Wort war bei Gott (Vater), und das Wort war Gott, Der, der das Wort ist war am Anfang bei Gott. Durch ihn ist alles entstanden; es gibt nichts, was ohne ihn entstanden ist. In Ihm war das Leben, und dieses Leben war das Licht der Menschen.

 

5. Ausgewählte Augenzeugenberichte außerhalb der Bibel (siehe Menuleiste links oben) bestätigen weiterhin, das Jesus der Sohn Gottes, der Erlöser/Christus, König und Herr der Ewigkeit ist und sein Wiederkommen wie in der Offenbarung geschehen wird, um das endgültige Reich der vollkommenen Herrlichkeit für den Vater aufzubauen, nachdem er alle Ungläubige vernichtet hat.
 
Im Alten Testament wird Jesus über 100 mal als Heiliger Israel oder der Engel des Herrn (Gottes) also als der Bote Gottes bezeichnet und gleichzeitig als Gott angebetet, weil er nicht irgendein Engel wie Gabriel, Michael, etc in der Bibel ist sondern der Gesandte/Bote/Engel des Herrn mit eigener göttlicher Vollmacht
siehe Seite, daraus erkennt man auch schon das es drei Personen in einem Gott gibt im alten Testament, der sich dann im Neuen Testament klar für alle sichtbar als Gott(Vater), Gott Sohn (Engel des Herrn), Geist Gottes offenbart

Schauen wir uns die einzelnen Briefe der Augenzeugen in der Bibel was sie schreiben:

 

Hier sieht man das er als Messias/Christus/Erlöser und Sohn Gottes

 Herr über alle Geschöpfe und Geschaffenes (Schöpfer) in der Vollmacht seines Vaters ist. Aussender des heiligen Geistes auf die an ihm Gläubigen, Gehorsamen bzw. Diener seines Wortes.

 

Apostelgeschichte 

1Im ersten Teil meines Berichtes(Lukasevangelium), ´verehrter` Theophilus, habe ich über alles geschrieben, was Jesus getan und gelehrt hat, von seinem ersten Auftreten an 

2bis zu dem Tag, an dem er ´in den Himmel` hinaufgenommen wurde. Bevor das geschah, gab er den Aposteln, die er ausgewählt hatte, unter der Leitung des Heiligen Geistes Anweisungen ´für die Zeit nach seinem Weggang`. 

3Sie waren es auch, denen er sich nach seinem Leiden und Sterben zeigte und denen er viele überzeugende Beweise dafür gab, dass er wieder lebendig geworden war: Während vierzig Tagen erschien er ihnen immer wieder und sprach mit ihnen über das Reich Gottes und alles, was damit zusammenhängt.

4Einmal – es war bei einer gemeinsamen Mahlzeit – wies er sie an, Jerusalem vorläufig nicht zu verlassen, sondern die Erfüllung der Zusage abzuwarten, die der Vater ihnen gegeben hatte. »Ich habe darüber ja bereits mit euch gesprochen«, sagte er. 

5»Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit dem Heiligen Geist getauft werden, und das schon in wenigen Tagen.«

6Diese Ankündigung führte dazu, dass die Apostel, als sie ein weiteres Mal mit Jesus zusammen waren, ihm die Frage stellten: »Herr, ist jetzt die Zeit gekommen, in der du das israelitische Reich wiederherstellst?« 

7Jesus gab ihnen zur Antwort: »Es steht euch nicht zu, Zeitspannen und Zeitpunkte zu kennen, die der Vater festgelegt hat und über die er allein entscheidet. 

8Aber wenn der Heilige Geist auf euch herabkommt, werdet ihr mit seiner Kraft ausgerüstet werden, und das wird euch dazu befähigen, meine Zeugen zu sein – in Jerusalem, in ganz Judäa und Samarien und ´überall sonst auf der Welt, selbst` in den entferntesten Gegenden der Erde.«

 

(Brief an die Römer) 

1 PaulusDiener Jesu Christi, ´an die Gemeinde in Rom`. Gott hat mich zum Apostel berufen und dazu bestimmt, seine Botschaft bekannt zu machen

2die er schon vor langer Zeit durch seine Propheten in der Heiligen Schrift angekündigt hatte. 

3Es handelt sich um das Evangelium von seinem Sohn. Dieser stammt seiner irdischen Herkunft nach von David ab, 

4und nachdem er von den Toten auferstanden ist, ist ihm – wie es das Wirken des Heiligen Geistes zeigt – die Macht gegeben worden, die ihm als dem Sohn Gottes zukommt

5Durch ihn, Jesus Christus, unseren Herrn, hat Gott mich in seiner Gnade zum Apostel für alle Völker gemacht, damit sie das Evangelium annehmen und an Jesus glauben und damit auf diese Weise sein Name geehrt wird. 

6Darum gilt mein Auftrag auch euch in Rom, euch, die ihr von Jesus Christus berufen seid. 

7Ihr seid von Gott geliebt, ihr seid berufen, und ihr gehört zu seinem heiligen Volk. Euch allen ´wünsche ich` Gnade und Frieden von Gott, unserem Vater, und von Jesus Christus, unserem Herrn.

 

 

 

Jakobusbrief 1. JakobusDiener Gottes und des Herrn Jesus Christus, an die zwölf Stämme, die in der Fremde leben. Euch allen sende ich meinen Gruß.

 

 

Judasbrief 1 JudasDiener Jesu Christi und Bruder des Jakobus, an die, die Gott, der Vater, mit seiner Liebe umgibt und die unter dem Schutz von Jesus Christus stehen. Euch allen, die Gott zum Glauben gerufen hat, 

wünsche ich, dass ihr seine Barmherzigkeit, seinen Frieden und seine Liebe in immer reicherem Maß erfahrt.

 

1. Johannesbrief ( Apostel Johannes)

1.

Von allem Anfang an war es da; wir haben es gehört und mit eigenen Augen gesehen, wir haben es angeschaut und mit unseren Händen berührt – das Wort des Lebens

2Ja, das Leben ist erschienen; das können wir bezeugen. Wir haben es gesehen, und wir verkünden es euch – das ewige Leben, das beim Vater war und unter uns erschienen ist

3Und warum verkünden wir euch das, was wir gesehen und gehört haben? Wir möchten, dass ihr mit uns verbunden seid – mehr noch: dass ihr zusammen mit uns erlebt, was es heißt, mit dem Vater und mit seinem Sohn, Jesus Christus, verbunden zu sein. 

4Wir schreiben euch diesen Brief, damit wir alle, ihr und wir, die Freude, die Gott uns schenkt, in ihrer ganzen Fülle erleben.

 

1 Brief Simon PetrusApostel Jesu Christi, an die ´von Gott` Erwählten, die – als Fremde ´in dieser Welt` – über ´die Provinzen` Pontus, Galatien, Kappadozien, Asien und Bithynien verstreut sind. 

2Eure Erwählung entspricht dem Plan, den Gott, der Vater, schon vor aller Zeit gefasst hat – dem Plan, euch durch das Wirken seines Geistes zu seinem heiligen Volk zu machen, zu Menschen, die sich Jesus Christus im Gehorsam unterstellen und durch sein Blut von aller Schuld gereinigt werden. Euch allen ´wünsche ich` Gnade und Frieden in reichstem Maß! 

3Gepriesen sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! In seinem großen Erbarmen hat er uns durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten ein neues Leben geschenkt. Wir sind von neuem geboren und haben jetzt eine sichere Hoffnung,

 

2 Brief Simon Petrus

Diener und Apostel Jesu Christi, an alle, die den gleichen kostbaren Glauben empfangen haben wie wir – einen Glauben, der uns aufgrund der Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus geschenkt ist. 

2´Ich wünsche` euch, dass ihr Gott und unseren Herrn Jesus immer besser kennen lernt und dadurch in immer größerem Maß Gnade und Frieden erfahrt.

3In seiner göttlichen Macht hat Jesus uns alles geschenkt, was zu einem Leben in der Ehrfurcht vor ihm nötig ist. Wir haben es dadurch bekommen, dass wir ihn kennen gelernt haben – ihn, der uns in seiner wunderbaren Güte zum Glauben gerufen hat. 

4In seiner Güte hat er uns auch die größten und kostbarsten Zusagen gegeben. Gestützt auf sie, könnt ihr dem Verderben entfliehen, dem diese Welt aufgrund ihrer Begierden ausgeliefert ist, und könnt Anteil an seiner göttlichen Natur bekommen.

 

Offenbarung 

1. 

In diesem Buch enthüllt Jesus Christus, was ihm von Gott über die Zukunft gezeigt worden ist. Gott hatte ihm den Auftrag gegeben, seine Diener wissen zu lassen, was kommen muss und schon bald geschehen wird.Deshalb sandte Jesus seinen Engel zu seinem Diener Johannes mit der Anweisung, ihn die zukünftigen Dinge sehen zu lassen. 

2Johannes nun berichtet alles so, wie es ihm gezeigt wurde und wie er es als Botschaft Gottes von Jesus Christus empfangen hat. 

3Glücklich, wer aus diesem Buch vorliest, und glücklich, wer diese prophetische Botschaft hört und sich danach richtet! Denn was hier angekündigt ist, wird sich bald erfüllen.

4Johannes an die sieben Gemeinden in ´der Provinz` Asien: Gnade und Frieden ´wünsche ich` euch von dem, der ist, der war und der kommt, von den sieben Geistern vor seinem Thron 

5und von Jesus Christus, dem vertrauenswürdigen Zeugen ´für die Wahrheit`, der als Erster von den Toten auferstanden ist und jetzt über alle Könige der Erde regiert. Ihm, der uns liebt und uns durch sein Blut von unseren Sünden erlöst hat, 

6ihm, der uns zu Mitherrschern in seinem Reich und zu Priestern für seinen Gott und Vater gemacht hat, ihm gebührt die Ehre und die Macht für immer und ewig. Amen.

7Und er wird wiederkommen! Auf den Wolken wird er kommen, und alle werden ihn sehen, auch die, die durchbohrt haben. Sein Anblick wird alle Völker der Erde in Schrecken und Trauer versetzen. Ja, amen, ´so wird es sein`.

 

Eine kurze Anmerkung noch zum Islam:

Jesus wird im Islam als genau das Beschrieben was er auch in der Bibel sagt: Er ist der Messias, der Gesandte Gottes, Das Wort Gottes und der in den Himmel mit dem Körper aufstieg (die Kreuzigung wird hier ausgelassen aber historisch und biblisch wissen wir die Tatsache als sicher) und der sogar wiederkommen wird an Ende der Tage um die Welt zu retten. Allah wird einfach für den einzigen Gott Jahwe  verwendet. Wenn man also die Kernaussagen des Islam nimmt und den Sinn der Kreuzigung Jesus als menschgewordener Gott (Wort Gottes, Messias Gottes, Gesandter Gottes) dazu nimmt, bestätigt der Islam in fast allen Bereichen Jesus wie in der Bibel ist  http://www.tauhid.net/jesus_im_Koran.html

 

 

 

 

 

Daher ist sogar der Islam, wenn man Jesus Eigenschaften und Mission dort anschaut eine weitere Bestätigung seines wahren Wesen, nur das der Islam einfach das Wichtigste des  Evangeliums das Erlösungswerk Jesus am Kreuz ausblendet, was wir aber als Sünder brauchen, da ihr ja wisst, dass Gott Sünde nicht ansschauen kann u  vor Gott heiilig zu erscheinen, obwohl der Koran auch von Evangelium spricht, die Jesus verkündet und uns retttet, aber keine Details nennt, die wir in der Bibel genau kennen. Außerdem gibt es im Islam keine Wunde von Islamisten wie es die Nachfolger Jesus und alle Heilige später im Heiligen Geist tun konnten.

Danke Islam für die Bestätigung 600 Jahre später, dass es nur eine Messias je gab auf der Welt und er vollkommen im Geist Gottes war und das vollkommen Wort Gottes (Schöpfer) war.