Die Wahrheit über Krankheit und die Massenmedienlügen
Die Wahrheit über Krankheit und die Massenmedienlügen

Gott ist eins und drei: Ganz einfach :-)


 

Trinität einfach erklärt:

Die Dreieinigkeit Gottes (die Trias) tritt erstmals in Früchrichstlichen Glaubensbekenntnissen und Taufsrpüchen auf welche sich auf 2.Korinther 13:13 zurückführen lassen. Paulus schrieb den zweiten Brief an die Korinther um 56 nach Christus. Erst im 2.Jahrhundert nach Christus begann die theologische Entwicklung der Teinitästlehre. Die Dreieinigkeit ist also KEINE Erfindung der katholischen Kirche wie es so oft behauptet wird sondern weitaus älter.

Die größte Schwierigkeit mit der Trinität stellt der menschliche Verstand dar. Dreieinigkeit bedeutet das Gott uns in 3 verschiedenen, eigenständigen Personen begegnet die unabhängig voneinander existieren die aber alle drei Erscheinungsformen des einen Gottes sind. Das bedeutet das Gott drei verschiedene und gleichzeitig eine einzige Person ist was der menschlichen Logik absolut widerspricht. Eine gängige Analogie zur Dreieinigkeit ist H20 (Wasser)
Wasser begegnet uns in 3 verschiedenen Formen, Wasser im flüssigen Zustand, Eis und Dampf. Dampf besteht aus Wasser aber er ist kein Wasser das gleiche gilt für Eis und anders herum mit Wasser im flüssigen Zustand und dennoch sind alles drei Erscheinungsformen von H20.

Wenn wir beispielsweise Dampf sehen müssen wir uns Gedanklich vorstellen das der Dampf aus Wasser besteht weil wir nur das bewusst wahrnehmen was wir sehen. Wir sehen nicht den Dampf und nehmen das Wasser aus dem er besteht gleichzeitig genau so wahr wie den Dampf. Unsere Wahrnehmung und unser Verstand erfassen bewusst immer nur eine Erscheinungsform.

Das Gott uns in drei verschiedenen Formen begegnet macht allerdings durchaus Sinn wenn man auf das Wirken Gottes schaut anstatt zu versuchen Gott mit dem menschlichen Verstand zu begreifen.

Der Vater (Gottes Gerechtigkeit)

Der Heilige Gott der sich im Alten Testament als JHWH vorstellt ist der allmächtige Schöpfer aller Dinge, des Himmels und der Erde und der ansolut gerechte Richter. 

Der Sohn (Gottes Barmherzigkeit)

Nach dem Sündenfall konnte Gott den Menschen nicht einfach so vergeben mit weil Er dazu nicht in der Lage wäre (Gott ist allmächtig) sondern weil Gott absolut gerecht ist. Um sich und Seinem Wort treu zu bleiben musste Er die Übertretung gegen Sein Gebot bestrafen. Weil Gott die Menschen liebt wollte Er ihnen aber dennoch Seine Barmherzigkeit zuteil werden lassen. Da eine Person aber nicht Gleichzeitig gerecht und barmherzig sein kann kam Gott in Seinem Sohn Jesus Christus auf die Erde damit dieser die Strafe für die Übertretung der Menschen auf sich nimmt. Stellen wir uns einmal vor wir wären vor Gericht zurecht angeklagt und der Richter würde uns zu einer Geldstrafe verurteilen. Damit das Gesetz erfüllt wird und uns dennoch Gnade widerfährt wäre die Lösung das wir zwar verurteilt werden aber ein guter Freund uns anbietet die Strafe für uns zu bezahlen. Genau das hat Jesus am Kreuz getan Er hat die Strafe für uns bezahlt allerdings keine Geldstrafe sondern die gesamte Schuld und Sünde aller Menschen aus allen Zeiten. Ein Mensch hätte diese unvorstellbar große Last niemals tragen können und anschließend den Tod für immer besiegen können. Dazu ist nur Gott in der Lage.

Der Heilige Geist (Gottes Wirksamkeit)

Hans Joachim Eckstein (Professor für Neues Testament) beschreibt den Heiligen Geist folgendermaßen:

"Der Heilige Geist ist die Gestalt der persönlichen und wirksamen Gegenwart Gottes bei den Gläubigen."

Da Jesus nach Seiner Auferstehung in den Himmel aufgefahren ist lebt Er nun nicht mehr bei den Gläubigen sondern durch den Geist Gottes direkt in ihnen. Durch den Heiligen Geist kommt Gottes Kraft in den Gläubigen zur Wirkung. Er bewirkt den Willen Gottes in den Gläubigen und bezeugt dem Geist des Menschen die Gotteskindschaft und macht das Wesen Jesus immer ähnlicher.

Zu Seiner Zeit auf der Erde Jesus den Menschen die vetruensvolle Beziehung zu Seinem Vater vorgelebt in welcher der Mensch mit Gott leben soll. Bei der Erweckung des Lazarus wird dies besonders deutlich:

Johannes 11:42 SCH2000

Ich aber weiß, dass du mich allezeit erhörst; doch um der umstehenden Menge willen habe ich es gesagt, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast.

Hätte Jesus einfach nur im stillen gedacht das Lazarus auferstehen soll hätte dieser es zwar auch getan (denn Jesus ist alle Macht gegeben) aber dann hätte die Menge nicht verstanden das Jesus zum vertrauen auf Gott auffordert. Deshalb ist Gott den Menschen auf der Erde in Seinem Sohn erschienen, damit Er den Menschen das Vertrauensverhältnis vor leben konnte zu dem die Menschen mit ihrem Schöpfer bestimmt sind. Dies wäre in einer Person nicht möglich gewesen.

Die Dreieinigkeit Gottes ist wie ein Dreidimensionales Objekt das von dem menschlichen Verstand nur zweidimensional erfasst werden kann. 
Der Grund dafür das Gott den menschlichen Vertand in seinen Auffassungvermögen und seinem Verständnis so beschränkt beschränkt geschaffen hat beantwortet Er uns in Seinem Wort:

Sprüche 3:5 SCH2000

Vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand;

Gott möchte das wir uns auf Ihn verlassen und nicht auf unseren Verstand. Gott hat uns den Verstand gegeben damit wir ihn für Gott gebrauchen und NICHT damit wir Gott damit ersetzen und mehr auf unsere Interpretation als auf Gottes Offenbarung vertrauen.
Dreieinigkeit ist mit dem menschlichen Verstand nicht zu begreifen sondern wie das gesamte Wort Gottes nur im Glauben durch Offenbarung des Heiligen Geistes zu verstehen:

1. Korinther 2:14 SCH2000

Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muss.

Das einem Trinität vielleicht unlogisch erscheinen mag ist KEIN Grund das Wort Gottes in frage zu stellen sondern ein Grund sich selbst zu hinterfragen denn Bibelstellen für ungültig zu erklären weil sie der menschlichen Logik widersprechen ist purer Verstandesglaube. 

1. Johannes 5:7 SCH2000

Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins;

1. Mose 1:26 SCH2000
Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich; die sollen herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde, auch über alles Gewürm, das auf der Erde kriecht!

1. Johannes 5:20 SCH2000

Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.